Körpersprache deuten: 14 Gesten, die ihr unbedingt vermeiden sollt

Körpersprache deuten

Eure Körpersprache zeigt viel deutlicher, wie es euch geht, als ihr es durch eure Worte je ausdrücken könnt. Sehr viele der Gesten und Bewegungen, die ihr macht, werden von euren Mitmenschen unbewusst interpretiert. Das kann ein Vor- oder Nachteil sein, je nachdem, wie eure Gesten gedeutet werden.

Die meisten Menschen haben keine Ahnung von Körpersprache. Und so ist ihnen dann auch nicht bewusst, wie sie auf andere wirken. Viele verhalten sich so, wie sie sich „von Natur aus“ verhalten und machen sich keine großen Gedanken über ihr Auftreten. Das kann gut gehen. Oder auch nicht, wenn es zum eigenen „normalen Verhalten“ gehört, regelmäßig eine der folgenden 14 Gesten zu machen. Gesten, die von euren Mitmenschen meist negativ ausgelegt werden und die ihr unbedingt vermeiden müsst!

Bild: Ángelo González

Gegenstände vor den Körper halten

Es kann eine Kaffeetasse sein, ein Laptop, eine Handtasche oder ein anderer Gegenstand: Etwas direkt vor euren Körper (vor den Bauch) zu halten, kann so verstanden werden, dass ihr schüchtern und zurückhaltend seid. Möglicherweise wollt ihr mit den anderen nichts zu tun haben oder fühlt euch in deren Gegenwart nicht wohl. Zumindest werden das die Umstehenden denken.

Deshalb: Wenn ihr etwas tragen müsst, dann tut das am besten auf der Seite (unter dem Arm), aber nicht vor dem Körper. So wirkt ihr auf andere offener.

Auf die Uhr schauen

Ihr wollt gelangweilt wirken? Dann schaut so oft es geht auf die Uhr! Denn jedes Mal, wenn ihr auf die Uhr schaut, während ihr mit jemandem sprecht, hat euer Gegenüber das Gefühl, es langweile euch.

Wenn ihr wirklich gehen müsst, weil zum Beispiel bereits der nächste Termin auf euch wartet oder weil ihr noch andere Dinge zu erledigen habt, dann sagt das dem Gegenüber am besten gleich direkt, statt es dadurch anzudeuten, dass ihr auf die Uhr schaut. So weiß die andere Person, dass sie euch nicht langweilt. Sagt eurem Gegenüber, dass ihr sehr gerne noch weiter diskutiert hättet, aber leider bereits wieder gehen müsst.

Fussel von der Kleidung entfernen

Wenn ihr während eines Gesprächs ständig Fussel von der Kleidung entfernt und dabei möglicherweise sogar noch ständig nach unten schaut, wirkt das auf andere so, als ob ihr von deren Ideen nicht wirklich begeistert seid und als ob ihr keine ehrliche Antwort geben wollt.

Kinn streicheln, während ihr jemanden anschaut

Wer scharf nachdenkt, streichelt sich oft das Kinn. Wenn ihr dies macht, während ihr jemanden anschaut, kann das so wirken, als ob ihr scharf darüber nachdenkt, wie ihr in einschätzen sollt. Das muss nicht zwingend negativ sein, kann aber vom Gegenüber so ausgelegt werden. Deshalb: Am besten sein lassen.

In der Gegenwart anderer nach unten schauen

Ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich dies mache. Dabei sollte ich es doch langsam wissen! Wenn ich in der Gegenwart anderer nach unten schaue, und sei es auch nur für einen kurzen Moment, kann das arrogant wirken oder den anderen das Gefühl geben, dass ich desinteressiert bin. Deshalb sollte man dies lassen.

Gesicht berühren

Das Berühren des Gesicht mit der Hand (vor allem das Berühren der Nase) wird von vielen Leuten als Anzeichen einer Lüge betrachtet. Zwar ist es nicht automatisch so, dass lügt, wer sich im Gesicht berührt; aber von vielen Leuten wird dies so ausgelegt. Das gleiche gilt für das Verdecken des Mundes. Deshalb: Lasst das am besten sein, wenn ihr in Gesellschaft seid und etwas sagt.

Von jemandem weg lehnen

Wenn wir jemanden mögen, lehnen wir uns zu ihm hin, wenn wir ihn nicht mögen, von ihm weg. Meist handelt es sich dabei nur um wenige Zentimeter, für ungeübte Beobachter kaum zu erkennen. Trotzdem gibt es immer wieder Menschen, welche solche feinen Zeichen erkennen. Deshalb: Achtet darauf, dass ihr euch nicht zu deutlich von jemandem weg lehnt oder noch besser, lehnt euch absichtlich dem Gegenüber ein wenig entgegen. Damit zeigt ihr euer Interesse.

Lest dazu auch den Abschnitt über das Date in Barcelona in meinem Artikel Blickkontakt im Fahrstuhl. Eine fast schon amüsante Geschichte, die ich genau so in Barcelona beobachtet habe.

Beide Hände hinter dem Kopf mit Ellbogen nach außen

Ich nenne es „die Kobra“. Wer diese Geste macht, fühlt sich den Umstehenden überlegen. Deshalb sieht man dies oft bei Vorgesetzten. Joe Navarro hat das in seinem Buch Menschen verstehen und lenken: Ein FBI-Agent erklärt, wie man Körpersprache für den persönlichen Erfolg nutzt sehr gut beschrieben. Dieses Buch kann ich euch wärmstens empfehlen!

Bauchnabel und Augen nicht kongruent

Wir können jemanden während eines Gesprächs noch so sehr anschauen, ja sogar in die Augen schauen; solange die Füße und vor allem der Bauchnabel nicht in Richtung der Person zeigen, kann das auf das Gegenüber so wirken, als seien wir nicht wirklich an ihm interessiert. Lest dazu auch Punkt 4 in meinem Artikel über die Körpersprache von Angela Merkel und Peer Steinbrück.

Wenn wir jemandem tatsächlich zuhören wollen und Interesse an ihm haben, dann wenden wir uns ihm wenn möglich mit dem ganzen Körper zu.

Arme verschränken

In gewissen Situationen finde ich es sehr angenehm, die Arme zu verschränken. Das hat nichts damit zu tun, dass ich mich unwohl fühle oder an etwas desinteressiert bin; es ist einfach bequem.

Nun kommt das große Aber: Viele Leute finden keinen Gefallen daran, wenn ihr Gegenüber in einem Gespräch die Arme verschränkt. Sie empfinden dies als egoistisch, abwehrend, als Gegenwehr. Deshalb: Lasst das am besten sein. Dieses Thema habe ich bereits in meinem Artikel Diese Geste verrät jeden Lügner aufgegriffen.

Sich an der Seite des Halses oder Kopfes kratzen

Dies ist ein typisches Zeichen von Zweifel und Unsicherheit. Von einigen Mitmenschen wird dies sogar als Zeichen einer Lüge angeschaut. Versucht, die Hände nicht an den Hals kommen zu lassen, während ihr euch mit jemandem unterhält!

Mit dem Hemdkragen spielen

Es gibt kaum ein deutlicheres Zeichen für euer Unwohlsein, als wenn ihr mit dem Hemdkragen spielt, beziehungsweise „den Hemdkragen lüftet“, so als ob ihr euch frische Luft verschaffen wollt. Wer dies macht, befindet sich in einer Situation, die er schleunigst verlassen möchte.

Mit den Händen vor den Genitalien gekreuzt dastehen

Viele Männer sind der Ansicht, es wirke männlich, stark und dominant, wenn wir so dastehen, dass wir die Hände vor den Genitalien gekreuzt haben. Das ist Quatsch. Wenn wir so stehen, werden die Schultern nach vorne gezogen, was den Körper schmaler wirken lässt. Wir wirken auf andere weniger selbstsicher und andere könnten sogar den Respekt vor uns verlieren.

Deshalb: Besser ist es, die Arme immer seitlich am Körper zu lassen, die Schultern aufrecht zu halten und die Brust leicht nach vorne zu drücken.

Den Kopf mit den Händen stützen

„Mir ist langweilig.“, genau das sagt ihr mit dieser Geste. Man sieht dies oft in Schulklassen, an Unis oder an Seminaren (vor allem, wenn es ein Pflicht-Seminar in einem Unternehmen ist).

Besser ist es, die Hände immer flach auf den Tisch zu legen.

Mehr Erfolg dank Kenntnissen der Körpersprache

Wenn du in der Lage bist, die Körpersprache deiner Mitmenschen zu lesen und auch gleich weißt, wie du deine eigene Körpersprache gezielt einsetzen kannst, um deine Mitmenschen von dir zu überzeugen, dann bist du erfolgreicher und erreichst deine Ziele.

Und genau das wirst du hier auf dem interaktionsblog.de lernen! Mehr Infos dazu…

Kommentare

  1. Ich würde gerne noch zwei Dinge anfügen.

    Fussstellung: Die Fussspitzen zeigen nach innen/gegeneinander ist oft ein Zeichen von Unsicherheit.

    Das seitliche Gestikulieren mit den Armen ebenso. Es soll den gestikulierenden Gesprächspartner grösser erscheinen lassen. Oft eingesetzt beim „Flirten“, jedoch auch, wenn man jemanden bestimmten von sich selbst überzeugen will, die nötige Selbstsicherheit aber nicht mitbringt. (Achte auf den nächsten Haustürverkäufer von Telefonverträgen) :-)

    Ich finde die zwei Punkte wichtig, da sie mir bereits sehr viel über mein Gegenüber verraten und dies schon aus der Ferne.

    Ich liebe es, mit solchen Zeichen zu spielen. Zum Beispiel das Spiel „wer geht zuerst durch die Türe…“

  2. wernersbacher sagt:

    „In der Gegenwart nach unten schauen“, wieso ist dies arrogant? Ich empfinde solche Gesten immer als etwas unsicher. Und außerdem denke ich, dass man viele der Gesten sich nicht direkt abtrainieren sollte. Vielleicht eher bewusster derer werden. Denn wenn jemand selbst wenige Gesten macht, eben auch welche die ihn unsicher darstehen lassen, wirkt das doch wieder am Ende ein wenig.. unmenschlich? Ich weiß es nicht genau.
    LG

    • Andreas Hobi sagt:

      Gar keine Gestik an den Tag zu legen, wirkt in der Tat sehr unnatürlich.

      Es geht mir auch gar nicht darum, sämtliche körpersprachliche Signale auszuschalten. Wichtig ist einfach, dass jene Gestik, die auf andere NEGATIV wirken könnte, möglichst vermieden wird.

  3. Ingrid Sass sagt:

    was soll das bedeuten ? ein schwarzer Bildrahmen , zwei Katzen an der Seite, ein verstorbenes Kind in der mitte, an der Seite den Freund . alles schwarz eingerahmt . Der Freund lebet bei ihr

  4. Mich würde es sehr Interressieren was es heißt wenn jemand mit der ganzen Hand komplett über sein Gesicht streicht. Sieht man nicht oft aber ist mir mit meinem Gegenüber passiert. Ich habe mich sehr unwohl dabei gefühlt.

    • Wenn ich mir das nun bildlich vorstelle, würde ich Folgendes hineininterpretieren:

      Verzweifelt oder unangenehm berührt, weil bspw. ein Kollege oder Bewerber eine unnötige Äußerung oder Antwort getätigt hat.
      Ganz nach dem Motto „Oh Man, das kann doch nicht wahr sein.“ oder „Das hat er/sie doch nicht wirklich gesagt?“.

  5. Gudrun Eitner sagt:

    Was bedeutet folgendes: Bin eine Seniorin. Werde nach einer gemeinsamen Busreise (Frau) bei Verabschiedung von einer Mitreisendin umarmt und gleichzeitig aber an der Schulter drückend auf Abstand gehalten?

  6. Teipelke sagt:

    Mich würde interessieren, warum manche Menschen, wenn sie freudig überrascht werden, die Hand vor dem Mund halten.

    • Newbie im buisness. sagt:

      Ich bin mir bei dieser Sache nicht ganz sicher. Aber ich sehe es als Geste um einen Freudenschrei zu unterdrücken.

  7. Mich würde sehr interessieren, was es bedeutet, wenn jemand beim sitzen sozusagen einen Knoten in die Beine macht, die Beine übereinanderschlägt oder schräg stellt, links oder rechts.
    Elisabeth

  8. So viel Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen Die Körpersprache ist sehr individuell , so wir Menschen sehr individuell sind. Wer sich antrainiert auf seinen Körper achten will sollte doch erstmal seinen Körper fragen mit den Zellen ins Gespräch kommen und seine Gefühle achten. Selbstverständlich senden und empfangen wir Signale, diese in eine Schublade zu stecken und andere Menschen die eigene Interpretation über zu helfen halte ich für gefährlich.

Trackbacks

  1. […] es, wenn man sie beim Gespräch ansieht. Darüber hinaus sind Blicke ebenfalls dazu geeignet, um die Körpersprache der Frau schnell beherrschen zu können. Denn ein sanftes auf die Lippen beißen bedeutet im […]

  2. […] Erfolg bei einem Coachinggespräch zu haben ist es wichtig auf seine Körpersprache zu achten. Sie sollte offen und zueinander gewandt sein und man sollte sich aneinander angleichen […]

Schreibe einen Kommentar

Google