Die Grundlagen der Körpersprache

Körpersprache Grundlagen

Körpersprache – die Art, wie du deinen Kopf neigst, deine Augenbrauen hochziehst und was du mit deinen Händen anstellst – „spricht“ lauter als das, was du mit Worten sagst.

Mit etwas Übung und dem entsprechenden Wissen wird es dir gelingen, die Körpersprache der anderen Menschen zu lesen und deine eigene Körpersprache so einzusetzen, dass du bei anderen einen positiven Eindruck hinterlässt.

Bild: (CC BY 2.0) D. Sharon Pruitt

Ursprung der Körpersprache

Woher kommt eigentlich das Wissen rund um die Körpersprache? Einer der ersten, der sich damit befasste, war der amerikanische Anthropologe Ray Birdwhistell. Er prägte in den 50er-Jahren den Begriff Kinesik. Darauf stiess er, als er Stummfilme früherer Jahre anschaute. In diesen Filmen wird eine Story alleine mit Musik, deutlichen Gesichtsausdrücken und der Körpersprache erzählt. Birdwhistell bemerkte, dass wir der Story trotz allem folgen können und das, was uns mitgeteilt wird, bewusst oder unbewusst verstehen. Alleine die Gesichtsausdrücke, Gestik und Augenbewegungen reichten aus, damit wir verstehen, was gemeint ist.

Die Körpersprache in den heutigen Filmen ist subtiler und entspricht ziemlich genau derjenigen Körpersprache, wie wir sie auch in unserem Alltag immer wieder erleben.

Heute wird die Wissenschaft der Kinesik in zahlreichen Bereichen angewendet: In der Psychologie, in Gerichtsverfahren, in geschäftlichen Verhandlungen und in zahlreichen sozialen Situationen.

Wer die Körpersprache des Gegenübers lesen möchte, muss auf eine breite Anzahl an Dingen achten. Dazu gehören zum Beispiel die Augenbewegungen, die Atmung, Gesichtsausdrücke, die Körperhaltung, die Distanz zwischen uns und dem Gesprächspartner und wie wir etwas berühren (und was, zum Beispiel Kugelschreiber, Brillengläser oder die Kleidung).

Ein paar Beispiele

Am einfachsten kann ich euch das an ein paar Beispielen zeigen.

  • Gesichtsausdrücke wie lächeln, stirnrunzeln, heben oder senken der Augenbrauen kann Überraschung, Hinterfragen oder Ungläubigkeit bedeuten
  • Stirnrunzeln kann ein Zeichen von Unbehagen, Ärger, Argwohn, Schmerz oder intensivem Zuhören sein
  • Die Bedeutung eines Lächelns hängt davon ab, welche Muskeln beteiligt sind: Ein künstliches Lächeln benutzt nur die Muskeln rund um den Mund, während bei einem echten Lächeln auch die Muskeln um die Augen betätigt werden
  • Nicken kann viele Bedeutungen haben: Ein sorgfältiger Zuhörer kann in Zustimmung nicken oder als Zeichen dafür, dass man weitersprechen soll
  • Das Berühren oder Verdecken des Halsbereiches mit der Hand ist oft ein Zeichen dafür, dass sich jemand unwohl fühlt

Dieser Artikel ist nur die Spitze des Eisbergs. Es gibt unzählige weitere Anhaltspunkte, mit Hilfe derer ihr die Körpersprache eures Gegenübers lesen könnt. Wenn ihr euch näher für Körpersprache und die Bedeutung der Mimik, Gestik und Körperhaltung interessiert, empfehle ich euch, die restlichen Artikel rund um Körpersprache zu lesen.

An dieser Stelle möchte ich euch gerne noch das Buch Menschen lesen von Joe Navarro (einem ehemaligen FBI Special Agent) empfehlen. Ich las es bereits vor einiger Zeit und schlage immer wieder darin nach, wenn ich etwas Konkretes wissen möchte:

Joe Navarro: Menschen lesen

Kommentare

  1. Wolfram sagt:

    Nach der Lektüre von“ cold moon “ interessiert mich das Gebiet sehr.bin gespannt auf eure newsletter.

Schreibe einen Kommentar

Google