Deutschland: 80% der Kommunikation läuft über Körpersprache

Körpersprache

Ein Großteil der Kommunikation zwischen Menschen findet ohne Worte statt. Doch wie gut sind wir eigentlich darin, nonverbale Signale und verräterische Gesten zu entschlüsseln? Wie leicht können wir einen Lügner enttarnen?

Bild: (BY-SA) Ricardo Liberato

Deutschland: 80% Körpersprache

Das deutsche Allensbach-Institut fand heraus: Die Gestik und Mimik macht 55 Prozent der Kommunikation aus, 26 Prozent entfallen auf die Stimme und 19 Prozent auf den fachlichen Inhalt. Da wir die Stimme auch zur Körpersprache hinzu zählen, kommen wir so auf einen Anteil der Körpersprache an der Kommunikation von 81 Prozent.

Das ist eine ganze Menge! Und dies zeigt uns, wie wichtig es ist, sich in dieser Thematik auszukennen.

Den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, wie viel Kommunikation nonverbal stattfindet: Mimik, Körperhaltung, Gesten, Kleidung, Frisur, Accessoires und Brille zählen dazu. Aber auch der Handy-Hintergrund, der Klingelton, der Bürotisch und Fotos, die darauf stehen, verraten sehr viel über einen Menschen.

Durch das Lesen der Artikel hier auf dem interaktionsblog.de erfahrt ihr, wie ihr die Körpersprache eurer Mitmenschen lesen und interpretieren könnt. Werft einfach mal einen Blick ins Archiv, um euch darüber zu informieren.

Ein paar kleine Tipps gebe ich euch bereits in diesem Artikel.

Streit mit dem Partner

Wenn ihr ein ernstes Gespräch mit eurem Partner führen wollt (oder müsst), dann ist es nicht besonders ideal, sich frontal gegenüber zu sitzen. Wählt lieber einen Ort, wo ihr im rechten Winkel zueinander sitzt, das nimmt bereits sehr viel Spannung aus dem Gespräch.

Zu Beginn wahrt ihr noch Distanz, sprecht langsam und ruhig und wählt die Wörter ganz bewusst. Später könnt ihr dann euren Partner ganz leicht am Unterarm berühren, während ihr mit ihm sprecht. Das signalisiert ein Entgegenkommen und zeigt, dass ihr an der Meinung des Gegenübers interessiert seid.

Die Gehaltserhöhung

Eine Gehaltserhöhung beim Chef zu beantragen, ist eine vollkommen andere Situation als ein Gespräch mit dem Partner.

Hier sitzt ihr am besten frontal gegenüber eures Chefs hin, achtet auf eine aufrechte Körperhaltung (Brust raus!), nehmt genügend Platz ein und platziert die Arme besser auf den Tisch statt darunter.

Dass ihr dabei selbstbewusst auftreten und euch nicht unter Wert verkaufen solltet, muss ich vermutlich nicht erwähnen. Macht ausladenden Gesten mit euren Händen und nehmt Raum in Anspruch; denn nichts ist in einer Gehaltsverhandlung kontraproduktiver als ein schüchternes Auftreten.

Hier ist es wichtig, dass ihr während eines großen Teils des Gesprächs Blickkontakt mit eurem Chef haltet. Wenn ihr den Blick zu oft abwendet, signalisiert das Unsicherheit. Dies kann euer Chef dann ausnutzen.

Lügner erkennen

Lügner gibt es überall. Umso wichtiger ist es, diese so rasch als möglich zu identifizieren und Wahrheit von Lüge unterscheiden zu können.

Es gibt Leute (zum Beispiel Geheimagenten), die sind verdammt gut darin, Lügner in Sekundenschnelle zu erkennen. Doch die meisten von uns brauchen etwas länger.

Wenn du schon eine Weile zu den Lesern dieses Blogs gehörst, hast du dir bestimmt schon einige Tipps notiert. Du weißt dann zum Beispiel, wie Lance Armstrong der Lüge überführt wurde und welche Gesten jeden Lügner verraten.

Außerdem kennst du die 12 idiotensicheren Anzeichen einer Lüge und die 5 Mythen in der Deutung der Körpersprache.

Was aber ist der Hauptgrund dafür, dass jemand beim Lügen erwischt wird? Ich verrate es euch: Es sind die Verhaltensänderungen. Wenn jemand von seinem normalen Verhalten (der „Baseline„) abweicht, dann ist unter Umständen etwas faul. Auf solche Verhaltensänderungen müsst ihr schauen:

  • Schnelleres Augenblinzeln
  • Starrer Blick
  • Stimme ist plötzlich deutlich höher
  • Das Sprechtempo verringert sich

Wenn ihr solche oder ähnliche Veränderungen feststellt, kann es sein, dass euer Gegenüber euch in diesem Moment anlügt. Hier liegt es nun an euch, der Sache auf den Grund zu gehen. Probiert herauszufinden, ob euer Gesprächspartner die Wahrheit sagt.

Körpersprache: Unterschiede zwischen Mann und Frau

Männer und Frauen sind nicht gleich. Erst recht nicht in der Körpersprache.

Studien zeigten: Wenn Männer sprechen und dabei ihren Körper zur Unterstützung einsetzen, dann machen sie sich größer und breiter. Männer nehmen viel mehr Raum ein als Frauen. Oben haben wir gelesen, dass ihr genau das in einer Gehaltsverhandlung tun sollt: Raum einnehmen. Ob es daran liegt, dass Frauen im Schnitt weniger verdienen als Männer? Das müsste man ernsthaft mal untersuchen…

Frauen hingegen treten deutlich weniger auffällig in Erscheinung. Wenn sie reden, machen sie sich – im Vergleich zu Männern – eher klein, schmal und drängen weniger in den Vordergrund. Das ist die typische weibliche Körpersprache. Frauen zeigen außerdem mehr Mimik und damit auch mehr Emotionen.

Allan und Barbara Pease, die Autoren von Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken haben auch zu diesem Thema ein hochspannendes Buch geschrieben. Es nennt sich Warum Männer immer Sex wollen und Frauen von der Liebe träumen. Wenn euch dieses Thema interessiert, schaut euch doch das Buch mal an und erzählt dann gleich hier unten in den Kommentaren von euren Erlebnissen (mit dem Partner).

Selbstverständlich dürft ihr auch sehr gerne Ergänzungen, Meinungen und Feedback zu diesem Artikel hinterlassen. Und vergesst nicht, diesen Artikel auf Facebook, Twitter und Google+ mit euren Freunden zu teilen!

Kommentare

  1. killuminati666 sagt:

    Hallo ich weiss nicht so genau ob das eine gabe ist aber ich kann es fühlen wenn jemand lügt oder wenn mich jemand hast oder auch micg gerne hat und ich habe auch das gefühl als hãte ich charismatische aura ich habe dieses wort seit neuem nach diesem definition geleseb.aber wie kann man auch das bestãtigen ohne das man gerade als paranoid abab gestempelt wird

  2. KlaraM sagt:

    Sag mal kennst Du auch gute Übungen, damit ich meine Wahrnehmung und Körpersprache schärfen kann?

    • Andreas Hobi sagt:

      Übung macht den Meister. Und das Lesen der Artikel in diesem Blog sowie der von mir empfohlenen Bücher hilft dir bestimmt auch weiter.

  3. Leonhardt sagt:

    Ja, im Gunde genommmen ist NLP ein guter Leitfaden für Körpersprache.

  4. Jochen Abeling sagt:

    Tja, das ist so eine Sache mit den Studien zur Kommunikation. Ob Allensbach – die Studie kannte ich gar nicht und finde sie auch nicht – mit 55-26-19 oder Albert Mehrabian, der in einem Versuch 55-38-7 ermittelt hat, also nur 7% der Kommunikation sei verbal. Aber eben nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen und in ganz bestimmten Situationen und nicht als allgemeingültige Regel.

    Ganz erfrischend zur Spezifik dieser globalen Aussagen finde ich
    http://blog.my-skills.com/2007/10/18/mythos-93-der-kommunikation-ist-nonverbal.html

  5. Könntest du mir vielleicht einen Link zu der von dir erwähnten Allensbach-Institut Studie schicken?

Trackbacks

  1. CCW 2015: Menschen sprechen mit Menschen - mein Beitrag zur Zwieback-Blogparade | brightONE Customer Experience sagt:

    […] Prozent des Inhalts von Kommunikation macht nach einer Untersuchung des Allensbach-Institutes die Stimme aus, in der Bedeutung noch übertroffen von Gestik und Mimik (55 Prozent). Das sind […]

  2. […] Informationen zu Kommunikation gibt es haufenweise im Internet, zum Beispiel zu Körpersprache oder zu richtiger […]

  3. […] große Rolle – umso wichtiger sind sie selbstverständlich in einem Vorstellungsgespräch.   Studien haben gezeigt, dass es nur zu circa einem Fünftel darauf ankommt, was man sagt. Der Großteil eines […]

Schreibe einen Kommentar

Google