Wie wirkst du auf andere? Und wer bist du wirklich?

Andreas Hobi Körpersprache

Wir brauchen nur Sekunden, um uns eine Meinung über einen komplett fremden Menschen zu bilden. Unser Unterbewusstsein bastelt sich sofort aus einem Mix von Vererbung, Prägung und Erfahrung ein Bild unseres Gegenübers, auch wenn wir ihn zum ersten Mal begegnen. Dieser erste Eindruck ist häufig kaum mehr zu korrigieren. Und genau das ist im heutigen Artikel mein Thema.

Wie wirkt ihr auf andere?

Habt ihr euch mal gefragt, wie ihr (mit eurer Körpersprache oder auch ganz allgemein) auf andere wirkt?

Die meisten Menschen können nur ahnen, wie groß der Einfluss ihrer Körpersprache, Stimme und des Inhalts ihrer Worte darauf ist, wie wir wahrgenommen werden. Und auch der Dialekt kann einen signifikanten Einfluss darauf haben, wie andere uns wahrnehmen:

Inzwischen weiß ich ziemlich gut, wie andere mich sehen und wie ich auf andere wirke. Und meine Körpersprache-Kenntnisse halfen mir auch dabei, hie und da ein wenig überzeugender aufzutreten. Doch im Großen und Ganzen bin ich auch heute noch der, der ich schon immer war. Der Charakter eines Menschen (vor allem in meinem Alter) verändert sich kaum noch. ;-)

Es ist halt schon so: Man „trainiert“ sich seit seiner Kindheit ein bestimmtes Verhalten an und dieses wird man dann als Erwachsener kaum mehr los. Die Ticks und Eigenheiten bleiben einem häufig ein Leben lang erhalten. Bei mir jedenfalls ist das so.

Als kleines Experiment habe ich Ende Juni auf meinem Google+ Profil ein Art „Selbstbeschreibung“ veröffentlicht. (Link kann durch alle eingesehen werden, welche sich auf Google Plus mit mir verknüpft haben. Falls du das noch nicht getan hast, hole es jetzt gleich nach.)

Weshalb habe ich das getan? Nun, mir ist aufgefallen, dass ich von einigen meiner Freunde und Bekannten oft nur eine Seite kenne. So erlebe ich zum Beispiel meine Arbeitskollegen nur bei der Arbeit, wo sie gezwungenermaßen auch oft einfach eine „Rolle“ spielen. Und privat sind sie vielleicht ganz andere Menschen und würden Seiten von sich zeigen, die ich so nicht kenne.

Genau das Gegenteil ist bei meinen Freunden der Fall; ich kenne sie nur aus meiner Freizeit und weiß kaum, wie sie bei der Arbeit sind, ob sie dort allenfalls Seiten von sich zeigen, die ich an ihnen nicht kenne.

Ich habe nun ein breites Feedback eingeholt, was mich als Person betrifft. Ich fragte meine Arbeitskollegen, Bekannten, Freunde, wie sie mich sehen. Daraus ist der unten folgende Text entstanden.

Meine Bitte nun an euch: Macht doch etwas ähnliches auch auf euren Facebook-, Twitter- und Google-Profilen! Beschreibt euch mal, erzählt euren Freunden, wer ihr eigentlich seid, was euch wichtig ist, auf was Menschen achten müssen, wenn sie mit euch in Kontakt treten. Ich bin überzeugt, dass dies ganz spannend werden könnte! ;-)

Nutzt den Hashtag #DasBinIch und schreibt auf eurem Profil, wer ihr seid. Natürlich muss es nicht so ein langer Text werden wie meiner.

Schreibe einen Kommentar

Google